Radonmessung am Arbeitsplatz

In besonderen Gebieten, die von den Aufsichtsbehörden der Länder spätestens bis Ende 2020 ausgewiesen werden, besteht in Gebäuden, welche zum Arbeiten genutzt werden, eine Pflicht für die Gebäudeverantwortlichen, die Radon-Konzentration an allen Arbeitsplätzen im Keller und im Erdgeschoss zu messen. Wenn die Konzentration von Radon an diesen Arbeitsplätzen mehr als 300 Bq/m3 beträgt, müssen entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden, welche die Radon-Konzentration senken.

Dies gilt insbesondere auch für Arbeitsplätze, an denen hohe Radon-Konzentrationen häufig zu erwarten sind. Dies können beispielsweise Bergwerke und bestimmte Wasserwerke sein. Die Mess- und Maßnahmenpflicht gilt für diese besonderen Arbeitsplätze unabhängig davon, ob sie in einem Gebiet liegen, in denen in vielen Gebäuden eine hohe Radon-Konzentration zu erwarten ist, oder nicht.

Radonmessungen mit amtlichem Charakter an Arbeitsplätzen in besonderen Gebieten nach §127 des Strahlenschutzgesetzes müssen verpflichtend mit Messgeräten einer anerkannten Messstelle durchgeführt werden.